Sie verwenden einen veralteten Browser. Für ein schnelleres und sichereres Surfen auf unserer Webseite benutzen Sie bitte einen aktuellen Browser.
Verkaufsoptimierter Grundriss Detail

Baufinanzierung - welches Finanzierungsmodell ist am besten?

Wer sich mit Baufinanzierungen beschäftigt, wird auf unterschiedliche Kreditmodelle mit verschiedenen Voraussetzungen treffen. Neben der Wahl des geeigneten Kreditgebers ist es in erster Linie wichtig, die optimale Baufinanzierung abzuschließen. Die Soll- und Effektivzinsen sind nur ein Kriterium. Mit gleicher Sorgfalt sollten Sie ein Kreditangebot auf flexible Rahmenbedingungen und die Sicherung günstiger Zinsen prüfen.

Grundriss für Baufinanzierung
Baufinanzierung

Die verschiedenen Arten der Baufinanzierung

Das bekannteste Modell bei Immobilienkäufern und Häuslebauern ist das Annuitätendarlehen. Trotz gleichbleibender Raten in der gesamten Vertragslaufzeit steigt die Tilgung, während der Zinsanteil sinkt. Banken vergeben diese Baufinanzierung bei entsprechender Bonität und Absicherung sogar als 110-Prozent-Finanzieung an Kreditnehmer ohne Eigenkapital. Zwei weitere bekannte und klassische Finanzierungsmodelle sind das Bauspar- und das Hypothekendarlehen. Ersteres setzt einen Bausparvertrag voraus, der gleichzeitig als Sicherheit dient und Ihnen Eigenkapital verschafft. Die Baufinanzierung mit Hypothek legt die Grundbuchschuld auf Ihre Immobilie um und gehört zu den Darlehen, die oftmals von Bausparkassen in Verbindung mit einer Lebensversicherung angeboten werden. Planen Sie ein Passivhaus? Dann kann eine KfW-Baufinanzierung mit besonders günstiger Verzinsung in Anspruch genommen werden. Die KfW vergibt diese Förderkredite unter bestimmten Voraussetzungen, zu denen die eigene Objektnutzung gehört. KfW-Kredite werden bei Erfüllung aller Bedingungen einkommensunabhängig vergeben und sind daher auch eine Chance für Bauherren, die geringere Einkünfte haben oder ihren Lebensunterhalt selbstständig verdienen.

Was eine gute Baufinanzierung auszeichnet

In erster Linie ist eine gute Baufinanzierung zinsgünstig. Niedrige monatliche Raten sind ebenfalls von Vorteil, auch wenn diese eine längere Laufzeit nach sich ziehen. In der Praxis zeigt sich, dass Baudarlehen mit höherer Ratenbelastung eher zu finanziellen Engpässen führen als Baukredite, die mit einer geringeren Summe getilgt werden. Niemand weiß perspektivisch für 10, 20 oder 30 Jahre im Voraus, welche Veränderungen das Leben für ihn bereithält. Eine gute Finanzierung für den Hausbau ist daher flexibel. Vorübergehende Ratenstundungen, eine Ratensenkung ohne Zusatzkosten und jährliche Sondertilgungen auf "Kann-Basis" sind vorteilhaft. Können Sie sondertilgen, verkürzt sich die Laufzeit und Sie zahlen die Baufinanzierung schneller ab. Vereinbaren Sie auch eine Zinsfestschreibung für einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren. Da die Bauzinsen derzeit auf einem historischen Tief sind, sichern Sie sich mit diesem Vertragsbestandteil einen besonders günstigen Hauskredit.

Welcher Finanzierungsumfang soll es sein?

Früher waren 20 bis 25 Prozent Eigenkapital notwendig. Auch heute können Sie eine Baufinanzierung über die Restsumme beantragen und durch den Einsatz von Eigenkapital ein günstiges Angebot bekommen. Aber auch 100- und 110-Prozent-Finanzierungen sind keine Seltenheit mehr und werden von Banken unter bestimmten Voraussetzungen vergeben. Alle Baunebenkosten sollten dennoch aus Ihrem eignen Budget und nicht über die Baufinanzierung bezahlt werden. Wenn Sie kein Eigenkapital gespart haben, prüfen Sie, warum es Ihnen bisher nicht gelungen ist. Die Kreditvergabe ist heute auf schnellen und unterschiedlichen Wegen möglich. Um eine Überschuldung mit einhergehender möglicher Zwangsversteigerung Ihrer Immobilie zu vermeiden, sollten Sie Ihre monetären Möglichkeiten authentisch einschätzen und eventuell auftretende Schwierigkeiten abwägen. Je länger die Laufzeit, je umfangreicher die Finanzierungssumme und je höher die monatliche Belastung sind, desto mehr steigen die Risiken im Tilgungszeitraum Ihrer Baufinanzierung.

Für wen sich eine Baufinanzierung eignet

Prinzipiell setzt die Finanzierung von Wohneigentum voraus, dass Sie über ein sicheres Einkommen - bestenfalls über ein Doppeleinkommen in der Familie verfügen. Die Voraussetzungen erhöhen sich mit dem Anstieg der Summe, die Sie als Baufinanzierung aufnehmen möchten. Für den Bau kleiner Immobilien unter 100.000 EUR können Sie mit Ihrem Eigenkapital und dem Eigeneinsatz, der ebenfalls als Eigenkapital bewertet wird, eine günstige Finanzierung mit kurzer Laufzeit bei adäquaten Tilgungsraten erhalten. Entscheiden Sie sich für ein hochpreisiges modernes Haus mit viel Wohnfläche, erhöhen sich die Verbindlichkeiten gegenüber der Bank. Ein seriöser Finanz- und Bankberater wird Ihnen daher eine Vorgabe machen, bis zu welchem Höchstbetrag eine Baufinanzierung in Ihrem Fall möglich wäre. Alle über diese Summe hinausgehenden Ausgaben führen zur Ablehnung des Kreditantrags.

Baufinanzierung derzeit so zinsgünstig wie nie

Baufinanzierungen sind für den Hausbau und für den Kauf von Immobilien geeignet. Eine Abwägung der verschiedenen Finanzierungsmodelle und Vergleiche unterschiedlicher Angebote lohnt sich. Nehmen Sie sich Zeit, ein Angebot ausgiebig zu prüfen und bei aufkommenden Fragen den Kontakt zu Ihrem Berater zu suchen. Schließen Sie keine Baufinanzierung ab, die Ihnen ein ungutes Gefühl verursacht. "Wie viel Haus Sie sich leisten können", rechnet Ihnen ein erfahrener Bankberater vor. Trotz rekordverdächtiger Niedrigzinsen muss der Baukredit zu Ihnen und zu Ihrem finanziellen Background passen.