Sie verwenden einen veralteten Browser. Für ein schnelleres und sichereres Surfen auf unserer Webseite benutzen Sie bitte einen aktuellen Browser.
Verkaufsoptimierter Grundriss Detail

Das eigene Haus, die eigenen vier Wände, das ist der Traum vieler Menschen

Am schönsten ist es für die meisten, wenn sie nicht ein Haus kaufen, das andere geplant und gebaut haben, sondern ihr Traumhaus selbst nach ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen gestalten können. Das fängt bereits beim Hausgrundriss an.

Der Hausgrundriss kann im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften und der bautechnischen Belange frei gestaltet werden. Vor allem im Innenbereich bietet der individuelle Hausgrundriss sehr viel Raum für kreative Ideen. Doch der Hausgrundriss will gut durchdacht sein. Schließlich muss er bei aller Liebe zur Kreativität auch alltagstauglich sein.

Hausgrundriss planen
Haus Innenansicht

Zu den erwähnten gesetzlichen Vorschriften, die beim Hausgrundriss beachtet werden müssen, gehört der Bebauungsplan. Dieser ist in jeder Gemeinde vorhanden. Er sagt unter anderem aus, wie hoch die Gebäude und wie viele Geschoße vorhanden sein dürfen, lässt beispielsweise nur bestimmte Dachformen zu oder bestimmt, dass alle Häuser in einer bestimmten Straße nur im vorderen Bereich des Grundstücks errichtet werden dürfen. Außerdem müssen beim Hausgrundriss selbstverständlich architektonische und statische Gesetzmäßigkeiten beachtet werden. Dies betrifft unter anderem tragende Wände.

Um den Hausgrundriss alltagstauglich zu gestalten, ist es nötig, sich über den Tagesablauf innerhalb der Familie Gedanken zu machen. Müssen sich morgens ungefähr zur gleichen Zeit mehrere Familienmitglieder ausgehfertig machen, sollte der Hausgrundriss ein zweites Badezimmer vorsehen. Gleiches gilt beispielsweise für eine separate Toilette, die den morgendlichen Stau vor dem Badezimmer zu vermeiden hilft.

Der Hausgrundriss enthält alle nötigen Räume. Aber welche sind nötig? Wie groß sollten die einzelnen Räume sein? Das hängt selbstverständlich vom Platz ab, der zur Verfügung steht. Der Hausgrundriss für ein großzügiges Haus für zwei Personen, das 120 Quadratmeter aufweist, sieht anders aus als der Hausgrundriss für eine ganze Familie, die auf der gleichen Fläche leben wird.

In diesem Zusammenhang ist es nötig, über die optimale Anordnung der Räume im Hausgrundriss ebenso nachzudenken wie über die Größe der einzelnen Räume. Nicht immer steht so viel Platz zur Verfügung, dass dieser bei der Planung großzügig verschenkt werden kann. Im Gegenteil. Meist muss im Hausgrundriss mit dem spitzen Bleistift gearbeitet werden.

Die Größe der Räume hängt auch von ihrer Funktion ab. Ist es, wenn der Platz sorgsam eingeteilt werden muss, wirklich nötig, ein überdimensioniertes Schlafzimmer zu planen? Sollte da nicht lieber das Schlafzimmer etwas kleiner ausfallen und die gewonnene Fläche einem großzügigen Wohnbereich zugeschlagen werden? In der frühen Planungsphase sind die Änderungen im Hausgrundriss leicht durchzuführen.

Der Hausgrundriss sollte die Bedürfnisse und Belange der gesamten Familie berücksichtigen. Dazu gehören auch die Lebensumstände und Lebensgewohnheiten. Werden oft Partys gefeiert? Da sollte irgendwo ein Partyraum eingeplant werden, zumeist wird ein Kellerraum für diesen Zweck genutzt. Bleibt lieber Besuch gerne mal ein paar Tage? Dann sollte der Hausgrundriss ein Gästezimmer vorsehen.

Außerdem sollte der Hausgrundriss so aufgebaut sein, dass er Türen und Fenster an optimaler Stelle vorsieht. Lichtdurchflutete Räume sorgen für einen hohen Wohlfühlfaktor. Viel Licht im Haus lässt die Räume größer wirken. Aber beim Hausgrundriss muss auf ein wenig auf die spätere Nutzung und die geplante Einrichtung Rücksicht genommen werden. Bodentiefe Fenster bieten sich beispielsweise im Kinderzimmer nicht unbedingt an, setzen im Wohnzimmer jedoch freundliche Akzente.

Bei den Türen muss im Hausgrundriss auch auf den Anschlag geachtet werden. Es ist wichtig, ob sich die Türen nach innen oder außen öffnen, hier ist auch die Funktion des Raumes zu berücksichtigen. Zimmertüren öffnen sich vom Flur aus gesehen üblicherweise in das Zimmer hinein, bei Abstell- oder Hauswirtschaftsräumen kann es praktischer sein, wenn sie sich in Richtung Flur öffnen.

Beim Hausgrundriss sollte unter anderem genügend Stauraum eingeplant werden. Das ist besonders wichtig, wenn kein Keller vorhanden ist. Dann muss der Hausgrundriss unbedingt einen Raum enthalten, wo beispielsweise die Hausanschlüsse und die Heizung untergebracht sind. Ebenso ist eine Kammer sinnvoll, wo beispielsweise Staubsauger und weitere Putzutensilien ihren Platz finden. Andererseits kann sich zu viel Stauraum als kontraproduktiv erweisen. Ist nämlich zu viel Platz zum Horten meist überflüssiger Dinge vorhanden, sammelt sich im Laufe der Zeit sehr viel an. Hier ist auf ein gesundes Mittelmaß zu achten.

Was beim Hausgrundriss unbedingt Beachtung finden muss, sind kurze Wege in den Arbeitsabläufen. Es macht wenig Sinn, eine Speisekammer weit entfernt von der Küche anzuordnen. Außerdem ist es geraten, darauf zu achten, dass Leitungen kurze Wege haben. In der Küche wird ein Wasseranschluss ebenso gebraucht wie im Bad, im WC oder der Waschküche. Es ist also zweckmäßig, die entsprechenden Räume nah beieinanderliegend zu planen. Das spart Leitungswege und damit Kosten.

Einen Hausgrundriss zu planen macht Freude. Es sind jedoch einige wichtige Punkte zu beachten, daher ist es empfehlenswert, sich auf Erfahrung von Profis zu stützen.